Veronika Richter

Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektin


  • Studium in München, Hannover und Wien
  • 1986 Dipl.-Ing. für Landschaftsökologie
    und Landschaftsgestaltung
    der Universität für Bodenkultur Wien
  • Seit 1990 freiberuflich in München tätig
  • Seit 1995 Lehrauftrag für Landschaftsarchitektur
    an der Hochschule für angewandte Wissenschaften
    München im Fachbereich Architektur
  • 1996 Aufnahme in den Deutschen Werkbund Bayern
  • 2002 bis 2006 2. Vorsitzende
    des Deutschen Werkbundes Bayern
  • 2003 Beirat im Haus der Architekten, München
  • 2010 Mitglied des Beirates der Bundesstiftung Baukultur
  • Lebt und arbeitet in München

Veronika Richter
Landschaftsarchitekten

Seit 1991 beschäftigt sich das Münchener Atelier mit Landschaftsarchitektur und Gärten. Unsere Themen sind der Freiraum in der Stadt, den wir als Raum für Begegnung und Kommunikation verstehen, der Garten als Rückzugsort, Erweiterung und Ergänzung des Lebensraumes »Haus« und die Landschaft als schützenswerte Ressource und Lebensgrundlage.

Wir arbeiten individuell auf das jeweilige Projekt und dessen Historie bezogen und orientieren uns an den vorgegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, vom ersten Entwurf an bis zur endgültigen Fertigstellung durch das ausführende Unternehmen.

Um optimale Ergebnisse zu erreichen ist uns die intensive Auseinandersetzung mit dem Auftraggeber und Bauherrn beziehungsweise dessen Vorstellungen und Zielen ein wichtiger Faktor.

Ausgeführte Projekte:

  • Schulen
  • Spielplätze
  • Öffentliche Plätze
  • Kirchplätze
  • Freiräume zu Geschosswohnanlagen
  • Kindergärten
  • Große und kleine Privatgärten
  • Außenräume ländlicher Anwesen
  • Außenräume denkmalgeschützter Bauten
  • Wettbewerbsbetreuungen und Preisgerichte
  • Wettbewerbe
 

Projekt 1

Das Fischbecken beherrscht die Szenerie und war dringlicher Wunsch des Bauherrn. Geplant und ausgeführt nach den Regeln des Bioteiches benötigt er ein Minimum an Technik und absolut keine weiteren Zusätze. Große Rhododendren in verschiedenen Blütenfarben rahmen den Gartenraum. Kiesflächen und Tritt­plattenwege säumen die weifläufige Rasenfläche im Zentrum.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2006
  3. Bauer & Partner GmbH, Unterhaching
  4. Johann F. Sammer Garten- und Landschaftsbau, München
  5. Anna Schönborn

Projekt 2

Die formale Aussage dieses Gartens unterstreicht die klaren Linien der Architektur. Eine Reihe Kugelahorn schützt gegenseitig die nachbarliche Einsicht. Der Kontrast von formaler Strenge und wuchernder Üppigkeit charakterisiert den Gartenraum.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2011
  3. wwa Architekten, München
  4. Johann F. Sammer Garten- und Landschaftsbau, München
  5. Anna Schönborn
 
 

Projekt 3

a

Die Wichernschule im Norden der Landeshauptstadt München befindet sich am Rande des Naturschutzgebietes Garchinger Heide. Typisch für diesen Landschaftsraum sind mächtige Kiefern, welche trotz des Schulneubaus auf dem Gelände in großer Zahl erhalten werden konnten. In den Innenhöfen unterstreichen Gräser-Carrés mit Einfassungen aus Cor-Ten-Stahl die Einfachheit des Ortes. Buntheit erzeugen die Kinder selbst.

  1. Projekt
  2. Bauherr
  3. Fertigstellung
  4. Architektur
  5. Ausführung
  6. Photographie
  1. Wichernschule
  2. Diakonie Hasenbergl e.V.
  3. 2004, Erweiterung 2012
  4. Prof. Maya Reiner und Prof. Jörg Weber, München
  5. Haun Garten- und Landschaftsbau OHG, Landshut
  6. Anna Schönborn
 
 

Projekt 3

b

Apfelbäume vor den Klassenräumen spenden im Sommer Schatten und erzählen vom Werden und Nutzen der Natur. Die großen Lauf-, Spiel- und Bolzflächen aus Gummilastikbelag sind auf die Farbigkeit der Fassaden abgestimmt. Materialität entspricht der Einzigartigkeit des Ortes.

  1. Projekt
  2. Bauherr
  3. Fertigstellung
  4. Architektur
  5. Ausführung
  6. Photographie
  1. Wichernschule
  2. Diakonie Hasenbergl e.V.
  3. 2004, Erweiterung 2012
  4. Prof. Maya Reiner und Prof. Jörg Weber, München
  5. Haun Garten- und Landschaftsbau OHG, Landshut
  6. Anna Schönborn
 

Projekt 4

Den Zugang zum Haus säumt eine Reihe von Eisenholzbäumen Parrotia persica. Um das Schwimmbecken wurde als Bodenbelag Wachenzeller Dolomit im Format 30 · 30 cm verlegt. Derselbe Stein kommt in einem größeren Format am Beckenrand zum Einsatz. Die Bepflanzung des Gartens üppig mit Rhododendren, Hortensien und einer Vielzahl von zu den unterschiedlichsten Zeiten blühenden Stauden.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2010
  3. Graf Maltzan Bauplanungen, München
  4. Johann F. Sammer Garten- und Landschaftsbau, München
  5. Anna Schönborn
 

Projekt 5

Altentreffpunkt, Familienberatungsstelle, Kinderkrippe, Kindergarten.

Crataegus prunifolia und Quercus palustris auf dem Vorplatz korrespondieren mit den Farben der Fassade, vor allem im Herbst. Unterpflanzung flächig mit Euonymus radicans.

  1. Projekt
  2. Bauherr
  3. Fertigstellung
  4. Architektur
  5. Ausführung
  6. Photographie
  1. Pfarrer-Steiner-Zentrum München-Hasenbergl
  2. Diakonie Hasenbergl e.V.
  3. 2001
  4. Prof. Maya Reiner und Prof. Jörg Weber, München
  5. Gaissmaier GmbH & Co.KG, Freising
  6. Anna Schönborn
 
 
 

Projekt 6

Die großzügige Kiesfläche nach Süden dient als Aufenthaltsraum im Sommer. Die Betonkante zwischen Rasenfläche und Kies markiert den vorgefundenen Höhensprung im Gelände und ist zugleich Sitzmöglichkeit. Die hohe Hecke als raumbegrenzendes Element war bereits vorhanden.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2000
  3. Klaus Heidenreich, München
  4. Christian Vongehr Garten- und Landschaftsbau, Egenhofen
  5. Anna Schönborn
 
 

Projekt 7

Einzigartig ist das Spiel von Licht und Schatten auf der Rasenfläche. Die großen Bäume und viele der Pflanzen waren längst vorhanden. Wir haben ein wenig umgestellt, einige Pflanzen durch einen neuen Standort aus dem Dornröschenschlaf geweckt und die Blühaspekte verstärkt. Unzählige Funkien (Hosta) zieren im Sommer den Gehölzrand.

 
  1. Projekt
  2. Ausführung
  3. Fertigstellung
  4. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2010
  3. Johann F. Sammer Garten- und Landschaftsbau, München
  4. Anna Schönborn
 
 

Projekt 8

3 Quittenbäume bewachen die Zufahrt zum Anwesen. Quitten sind so wunderschön altmodische Bäume mit ihren weissen, sternförmigen Blüten, dem kräftigen Laub und den herrlichen Früchten. Wenn die Quitten verblüht sind, blühen die Rosen darunter.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Ausführung
     
  4. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2010
  3. P. Wiedeburg GmbH & Co, München
    und Kuchler Garten- und Landschaftsbau GmbH, Geisenfeld
  4. Anna Schönborn

Projekt 9

Magnolia soulangeana

Leider macht später Frost in unseren Breiten dem Blütenreichtum oft ein zu frühes Ende.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2007
  3. Graf Maltzan Bauplanungen, München
  4. P. Wiedeburg GmbH & Co, München
  5. Anna Schönborn
 
 
 

Projekt 10

Der Kontrast von Rasen und ungeschnittener Wiese, die Glycine, welche das Haus frei in Besitz nimmt, das großzügige Staudenbeet mit Buchseinfassung, die Gegensätze von gefasster und ungehemmt wachsen dürfender Natur sind das Besondere dieses Ortes. Dank an den Gartenbesitzer, welcher diese Üppigkeit zulässt.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2006
  3. Graf Maltzan Bauplanungen, München
  4. P. Wiedeburg GmbH & Co, München
  5. Anna Schönborn
 

Projekt 11

a

Und immer wieder Hortensien...
Eine der dankbarsten und zugleich pflegeleichtesten Pflanzen, speziell die Sorte »Annabelle«. Sie blüht von Juni bis Oktober in der Sonne und noch im tiefsten Schatten von hellgrün bis reinweiss und erfreut auch im Winter durch interessante Blütenstände.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Ausführung
  4. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2005
  3. Christian Vongehr Garten-und Landschaftsbau, Egenhofen
  4. Anna Schönborn
 
 
 

Projekt 11

b

Die Rosenbeete um das Haus sind klassisch mit Buchs eingefasst.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Ausführung
  4. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2005
  3. Christian Vongehr Garten-und Landschaftsbau, Egenhofen
  4. Anna Schönborn

Projekt 12

Der Bambus beugt sich im Winter unter der Schneelast malerisch über das Wasserbecken. Die lange Holzbank kaschiert den Höhenunterschied zum Nachbargarten. Tulpenbäume bringen lichtes Grün und interessante Blüten hervor. Das Schwimmbecken funktioniert nach den Regeln des Bioteiches, das Wasser ist ohne Zusätze und klar wie ein Gebirgssee.

  1. Projekt
  2. Fertigstellung
  3. Architektur
  4. Ausführung
  5. Photographie
  1. Privatgarten
  2. 2000
  3. Susan Schwamborn und Tobias Köhler, München
  4. Christian Vongehr Garten- und Landschaftsbau, Egenhofen
  5. Anna Schönborn